Handball Herren 2 Spielberichte

Hier können Sie alle Spielberichte der zweiten Herrenmannschaft des TSV Modau ab der Saison 2011/2012 nachlesen.

MSG Falken Groß-Bieberau/Modau 2 verliert knapp gegen den TSV Pfungstadt

Am Donnerstagabend bestritt die zweite Mannschaft der MSG ihr Nachholspiel gegen den TSV Pfungstadt.
In der ersten Halbzeit konnte die MSG das Spiel durch eine stabile Abwehrleistung ausgeglichen gestalten und so stand es zur Halbzeit 11:10.
Durch einen Fehlstart der Falken in Halbzeit zwei ging der TSV Pfungstadt nach 43 Minuten mit 20:13 in Führung. Nach einer Auszeit kam das Team um Andi Wolf wieder besser ins Spiel leider konnte man den Rückstand nicht mehr aufholen, sodass man am Ende mit 26:22 verloren hatte.
Es spielten für die Falken:
Lebherz 8, Wagner 5, Arnold 3, Speier 2, Reinheimer 2, Gaydoul 1, Tröller 1

MSG Falken Groß-Bieberau/Modau 2 verlieren gegen den Aufsteiger aus Büttelborn

Am Samstagabend um 19:30 Uhr waren die Falken 2 beim Ligaprimus TV Büttelborn zu Gast. Der Aufstiegsaspirant benötigte lediglich einen Punkt um den Aufstieg in die Oberliga Hessen zu besiegeln.
In den bisherigen Spielen zeigten sich die Falken als unangenehmer Gegner, der durchaus in der Lage ist jeden Ligakonkurrenten zu besiegen.

Wie gewohnt hatte Interimstrainer Andreas Wolf nur wenig Feldspieler zur Verfügung. So mussten sich Julian Tröller, Jonas Ahrensmeier und Julian Reinheimer für einen möglichen Einsatz bereit halten, obwohl diese aufgrund von Verletzungen noch nicht hundertprozentig einsatzfähig waren. Hierbei besonders erfreulich, dass Julian Reinheimer den Falken mit vier Toren weiterhelfen konnte.

Die Sporthalle in Büttelborn war gut gefüllt, zahlreiche Zuschauer wollten das vielversprechende Spiel gegen die Falken vor Ort miterleben.
Der Gastgeber startete nervös in die Partie, so konnten die Falken in der 7. Spielminute mit 2:5 in Führung gehen. Es zeichnete sich in der ersten Spielminuten ab, dass der Ligaprimus hier mehr Energie investieren muss, um das Spiel gegen die MSG 2 zu gewinnen.

Im weiteren Verlauf konnten die Falken die Führung nicht mehr halten, so drehte der Gastgeber die Partie und beiden Mannschaften gingen mit einem 17:12 in die Halbzeit.
Nach dem Seitenwechsel konnte die MSG den Abstand zum TV Büttelborn zeitweise verringern, jedoch profitierten diese von einem breiten Spielerkader.

In der 49. Spielminute stand es 25:17 für den Gastgeber. Die Falken zeigten eine solide Leistung, die aufgrund von Personalnot nicht im gesamten Spiel gehalten werden konnte. Zudem verletzte sich Moritz Kaczmarek an der Hand, der definitiv den Rest der Saison ausfällt.

Das Endergebnis lautete 30:23 für den jetzigen südhessischen Landesliga-Meister TV Büttelborn.

Es spielten für die Falken:
Arnold (4), Reinheimer (4), Kaczmarek (4), Wagner (3), Lebherz (3), Löffler (3), Speier (1), Tröller (1), Ahrensmeier, Trummer u. Zeising (Tor).

MSG 2 – Heimsieg im Derby gegen die HSG Rodenstein

Heimsieg im Derby gegen die HSG Rodenstein

Nachdem die Kickers aus Offenbach am Samstag gegen die zweite Mannschaft der HSG Hanau verloren haben, war der HSG Rodenstein nun der Klassenerhalt sicher.
Somit ging es bei den Gästen, sowie bei den Falken, lediglich um den Derbysieg.
Trotzdem forderte Trainer Andreas Wolf vor dem Spiel eine solide Leistung. Vor allem in der Abwehr solle man stabil stehen und dann mit viel Tempo den Ball nach vorne bringen.
Der Beginn des Spiels gestaltete sich ausgeglichen. Beide Abwehrreihen konnten nicht wirklich überzeugen, sodass nach 17 Minuten schon ein 12:12 auf der Anzeigetafel stand. Nun kam die Abwehr der Falken besser ins Spiel und man konnte sich über erste und zweite Welle mit einem 5:0-Lauf auf 17:12 (22. Minute) absetzten. Bis zur Halbzeit konnte man die Führung auf 21:15 ausbauen.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich relativ entspannt für die Hausherren. Man führte dauerhaft mit mindestens fünf Toren, konnte über Tempospiel zwischenzeitlich auf eine Zehn-Tore-Führung erhöhen und gewann letztlich völlig verdient mit 37:28.
Zusammenfassend ist zu sagen, dass man den Gegner ab Minute 17 im Griff hatte und einen souveränen Sieg, trotz kleinem Kader, einfahren konnte.

Torschützen MSG II: Lebherz 12, Wagner 9, Arnold 5, Kaczmarek 5/4, Löffler 3, Speier 2, Ahrensmeier 1

Torschützen HSG: Lieb 9/1, Heyd 4, Brygier 4, Baier 3, Pfuhl 3, Heist 2, Kovaci 2, Sponagel 1

MSG Groß-Bieberau/Modau II gegen TuS Griesheim

MSG Groß-Bieberau/Modau II gegen TuS Griesheim
Am Sonntag traf die MSG Groß-Bieberau/Modau II auf die TuS Griesheim.
Wie schon letzte Woche standen nur 8 Feldspieler zur Verfügung. Nach einem ausgeglichenen Beginn konnten sich die Falken in der ersten Halbzeit von 2:5 auf 9:14 absetzen. Nach der Halbzeit konnte man mit guter Abwehrleistung und einfachen Toren bis zur 40. Minute die Führung auf 13:23 ausbauen. In den letzten 20 Minuten ließen die Falken nichts mehr anbrennen und das Spiel wurde souverän mit 20:37 gewonnen. Erfolgreichster Torschütze an diesem Tag war Maximilian Wagner mit 12 Toren.

Am kommenden Sonntag steht das nächste Derby gegen die HSG Rodenstein für die Falken an.
MSG Tore: Wagner 12, Kaczmarek 8/2, Löffler 7, Arnold 5, Lebherz 4, Wolf 1

MSG Groß-Bieberau/Modau II gegen TV Reinheim

Über Kampfgeist zum Erfolg

Am Samstag musste die abermals von Personalnot geplagte MSG II zum Derby in Reinheim antreten.
Trainer Andreas Wolf konnte hierbei nur auf 8 Feldspieler zurückgreifen, worauf hin er sich selbst das Trikot anzog.
Das rasante Derby gestaltete sich lange ausgeglichen (7:7, 10:10) und bis zur Schlussphase vermochte sich kein Team entscheidend abzusetzen. Es wurden auf beiden Seiten viele Fehler gemacht und auf Seiten der MSG sogar vier Siebenmeter vergeben. Über Kampfgeist und Wille konnte sich das Team von Andreas Wolf jedoch langsam Tor für Tor absetzen, sodass über den Stand von 19:20 schließlich ein Endstand von 24:28 zu verbuchen war.
Ein Dank gilt allen mitgereisten Fans für die lautstarke Unterstützung.
In zwei Wochen findet das nächste Heimspiel in Ober-Ramstadt gegen die „Reds“ aus Roßdorf statt. Das Team hofft auch hier wieder auf die Unterstützung von den Rängen damit auch diese zwei Punkte auf das Konto der Falken wandern.

Reinheim Tore: Müller 6/4, Ruzzini 4,Stuckert 3, Fischer 3, Demerath 3, Bacuh 2, Beneke 2, Ballensiefen 2, Daniel Kaczmarek.

MSG Tore: Löffler 8/2, Lebherz 7/2, Rivic 7, Arnold 3, Jusys 2 und Dambach,

MSG Groß-Bieberau/Modau 2 gegen Obernburg

Das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus Obernburg stand unter keinem guten Stern,
lediglich vier Feldspieler der MSG – Reserve standen Trainer Wolf zur Verfügung. Die erste Mannschaft spielte zeitgleich in Bruchköbel und so wurde die Mannschaft mit drei Spielern aus der 3. Mannschaft aufgefüllt, vielen Dank für die Bereitschaft hierzu.
Obernburg begann druckvoll und konnte sich schnell absetzen und so ahnten die Zuschauer schon schlimmes. Der Vorsprung über 2:6 wurde schnell auf 6:13 ausgebaut.
Doch eine tapfer kämpfende MSG 2 holte alles aus ihren Möglichkeiten raus und konnte zur Halbzeit auf 12:16 verkürzen.
Nach der Halbzeit keimte kurzzeitig Hoffnung auf nach dem 16:18 Anschluss, dass Spiel doch noch „drehen“ zu können. Doch Obernburg konnte zu jeder Zeit einen Zahn zulegen und spielte sich wieder eine sichere Führung heraus. So plätscherte das Spiel bis zum Endstand von 25:30 dahin.
Man muss resümieren das mit diesem Kader keine konkurrenzfähige Mannschaft in der Landesliga gestellt werden kann.
Die Mannschaft hat Kampfgeist und Wille bewiesen und hat sich nie aufgegeben, das muss hier nochmals lobend erwähnt werden.
Nächstes Wochenende geht es zum Nachbarn nach Reinheim, hier ist zu hoffen dass der Kader wieder ergänzt wird und wir uns auf ein spannendes Derby freuen können.

MSG Groß-Bieberau/Modau Falken 2 verlieren gegen Glattbach

Bereits nach einigen Minuten der Partie war klar, dass es ein sehr kräftezehrendes Spiel für die Falken werden würde. Mit kleinem Kader angereist fand die Mannschaft nicht gut ins Spiel, weswegen man nach elf Minuten bereits mit vier Toren -11:06 (9:5)- zurücklag. Auch die Auszeit von Trainer Andreas Wolf konnte die Mannschaft nicht wachrütteln. Zur Halbzeit lag Glattbach verdient mit 19:13 in Führung. An diesem Zwischenstand kann man die fehlende Defensivarbeit der Jungfalken erahnen. Auch im weiteren Spielverlauf konnte die Mannschaft den Faden nicht finden. Diese Gelegenheit nutze Glattbach aus und erspielt sich einen Vorsprung von zehn Toren -49:40 (30:20)-. Ein letztes Aufbäumen konnte das Ergebnis nicht drehen, weswegen die Falken das Spiel mit 32:28 verlieren.

MSG Groß-Bieberau/Modau 2 gegen Kahl/Kleinostheim

MSG Groß-Bieberau/Modau 2 gegen Kahl/Kleinostheim

Am vergangenen Sonntag empfang die 2. Herrenmannschaft der MSG Groß-Bieberau/Modau den Oberligaabsteiger HSG Kahl/Kleinostheim. Nach dem Hinspiel, das man unglücklich 32:31 verlor, wollte man diesmal als Sieger von Platz gehen.
Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, doch durch immer wieder kleine Unkonzentriertheiten in der Abwehr konnte sich Kahl in der 15 Minute mit 3:7 absetzen. Infolge konnte man die kleinen Abwehrfehler abstellen und im Angriff ließ die MSG den Ball gut laufen und die Kreuzbewegungen wurden mit viel Druck gespielt, sodass man mit einem 9:9 in die Halbzeit ging.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte man sich schnell einen zwei Tore Vorsprung heraus. Jedoch verpasste man durch kleine Unkonzentriertheiten in der Abwehr, sich deutlicher abzusetzen. So blieb das Spiel bis zum Ende eng. Im Angriff konnte man immer wieder Lösungen gegen die Abwehr von Kahl finden, auch als diese auf eine Offensive 5:1 umgestellt wurde.
Am Ende gewann man mit einer insgesamt guten Leistung 28:27 in einem, wie im Hinspiel, stets spannenden und engen Spiel gegen die Mannschaft von Kahl/Kleinostheim. Beste Werfer waren Moritz Kaczmarek mit 7, Jonas Dambach mit 6 und Maximilian Wagner mit 4 Toren. Bei Kahl waren Bardina mit 9 und Roth mit 7 Toren die erfolgreichsten Schützen.
Das nächste der MSG 2 findet am 24.02. um 18 Uhr bei TV Glattbach statt.

TSV Modau II – TV Siedelsbrunn 36:29 (20:13)

Vorentscheidung in der Meisterfrage?

Für den TSV Modau II kam es am 21. Spieltag in Bezirksliga A zum zweiten Vergleich mit dem TV Siedelsbrunn in dieser Spielzeit.  Die Brisanz und die Ausgangslage vor dem Spiel hätte aus der Feder eines Drehbuchautors stammen können. Bei diesem Spiel kam es zum Aufeinandertreffen, der direkten Tabellennachbarn, der ärgsten Aufstiegsaspiranten und den beiden Aufsteigern aus dem vergangen Jahr.  Das beide Aufsteiger auch in dieser Saison um die Meisterschaft spielen, liegt nicht an der fehlenden Qualität der Liga sondern ist in erster Linie der Klasse und der guten Arbeit der beiden Vereine geschuldet.

Vor dem Spiel  lag der TSV Modau mit 5 Punkten vor dem Tabellenzweiten aus Siedelsbrunn und ging mit der Bilanz von drei Siegen aus den letzten drei Vergleichen mit breiter Brust in die Partie.

Dennoch bot sich in den ersten Minuten der Partie ein sehr ausgeglichenes Kräfteverhältnis. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnte sich keines der beiden Teams auf mehr als einen Treffer absetzen.

Danach gelang es Bernd Wüst mit einer offensiveren Deckungsvariante, mit Peter Jano, den Dirigent in Reihen des TV Siedelsbrunn abzuschirmen. Im Gegenzug wurden Fehler des Gegners konsequent und zielstrebig ausgenutzt. Auch im Stellungsspiel nach vorne zeigte der TSV Modau auf allen Positionen eine konzentrierte Darbietung. So konnte sich der Tabellenführer mit 10:8 und vor allem mit dem 14:10 erstmals nachhaltig absetzen.
Bis zur Halbzeitpause konnte dieser Vorsprung auch noch auf sieben Tore, zum Stand von 20:13, hochgeschraubt werden.

Mit dem Polster aus sieben Toren im Rücken kontrollierte der TSV den Beginn der zweiten Halbzeit. Die Mannschaft aus Siedelsbrunn konnte in der zweiten Halbzeit  den Vorsprung stellenweise auf vier oder fünf Tore minimieren aber immer wenn der Tabellenführer gefordert war hatte er schon eine Antwort parat.

Mit dem Abpfiff der Partie schaffte es der TSV Modau beim Stand von 36:29 die Halbzeitführung von sieben Toren zu konservieren.

Trotz einiger kniffligen Situationen blieb die Partie durchweg fair, nur das Siebenmeter-Verhältnis von zehn zu zwei für Siedelsbrunn ist aus Sicht der Heimmannschaft zumindest diskussionswürdig.
Insgesamt zeigte der TSV vor allem im ersten Abschnitt eine überragende Kollektivleistung. Angefangen bei den Zuschauern und der Bank, über die Torhüter bis zu den Feldspielern trug jeder seinen Teil zu diesem Sieg bei.
Auch wenn es zwischen beiden Vereinen teilweise „hitzige Gefechte“ gab, so beflügelte dieser Wettkampf zum großen Teil beide Mannschaften und ist in erster Linie ein Ausdruck von Respekt und Anerkennung für die Leistung des Konkurrenten.

Der TSV Modau freut sich auf in Zukunft auf tolle Begegnung mit den Handballern aus dem Überwald.

Das Fundament in der Meisterfrage wurde mit diesem Sieg geschaffen aber es gilt in den nächsten Wochen diesen Trend fortzuführen und weiter bissig an den großen Zielen zu arbeiten.

Tore:  Labella 10/2; Maurer 8; Lortz 6; Fuhrland 5; Rövekamp 3; Jacobs und Wüst jeweils zwei Treffer

Autor: Patrick Lortz

TSV Modau II – HSG Bensheim/Auerbach 39:37 (21:21)

TSV Modau II im Endspurt zur Herbstmeisterschaft – 39:37 gegen HSG Bensheim/Auerbach

Nach dem Ausrutscher der MSG Rüsselsheim/Bauschheim II am Samstagabend bestand die Möglichkeit für den TSV Modau II im letzten Spiel der Hinrunde die Herbstmeisterschaft für sich entscheiden. Für dieses Ziel musste aber zunächst gegen die HSG Bensheim Auerbach doppelt gepunktet werden. Mit dem drittletzten Tabellenplatz liegt die Handballspielgemeinscheinschaft aus Bensheim hinter ihren Erwartungen an die Saison zurück, dass die Mannschaft aber eine gefährliche Hürde darstellen kann, bewies sie zuletzt mit dem Sieg gegen den bis dato ungeschlagen Tabellenführer MSG Rüsselheim/Bauschheim II.

Gewarnt durch dieses Ergebnis und dem Ziel der Herbstmeisterschaft vor Augen, begann der TSV Modau die Partie konzentrieret und konnte mit dem 5:2 und 8:4 einen Start nach Maß verbuchen. Danach folgte aber ein unerklärlicher Bruch im Spiel der Hausherren und der Tabellenunterschied war den beiden Mannschaften bis zum Spielende nicht mehr anzumerken.
Mitte der zweiten Halbzeit stellte der TSV fast die komplette Abwehrarbeit ein und konnte sich mehrere Male nur beim stark reagierenden Marcel Mager im Tor bedanken.
Den Kampfgeist den Modau an diesem Tag vermissen ließ, zeigten aber die Gäste aus Bensheim, die sich über die komplette Spielzeit nie aufgaben. Weiterlesen