Erste Herrenmannschaft zielt auf oberes Tabellendrittel

Nach starken personellen Veränderungen im Kader der ersten Mannschaft, visiert diese das obere Tabellendrittel an. Trotz starker Konkurrenz wie der TV Fränkisch-Crumbach, die HSG Hanau, die SG Babenhausen, die HSG Maintal und dem Nachbar aus Pfungstadt blickt man positiv in die Saison der Landesliga Süd 2011/2012.

Im Kampf um die vorderen Tabellenplätze schickt der TSV erneut ein junges Team ins Rennen. Die Merkmale dieser jungen Mannschaft sind Tempo, Dynamik und Leidenschaft, welche genau dem Typus eines jungen Spielers entsprechen. Das Trainerteam ist äußerst froh, dass die Neuzugänge genau in dieses Muster passen.

Gleich fünf Neuzugänge kommen aus dem Jugendkader der JSG Gersprenztal. Nachdem Fabian Habich, Tom Keil und Miguel Almeida letzte Saison bereits mit Aktivenspielrecht beim TSV ausgestattet waren, treten sie nun endgültig Ihre Laufbahn in Modau an. Die Zuschauer freuen sich sehr, dass mit Fabian Habich seit langer Zeit wieder ein „echter Murrer“, mit großem Potential in den Kader der Herren vorgestoßen ist. Im Tor erhält Marco Zimmer Unterstützung vom Groß-Bieberauer Nick Geiß, sowie von Torhüter-Urgestein Fabian Ruhl. Auf Linksaußen stößt Ben Thomas hinzu, der, die von Routinier Christian Mager hinterlassene, Lücke schließen soll. Auf Rechtsaußen wechselte Linkshänder Benjamin Sirker von der Tus Griesheim nach Modau. Erst vor wenigen Wochen konnten die Verantwortlichen des TSV gleich zwei neue Kreisläufer hinzugewinnen. Vom TSV Habitzheim stößt Idris Güley hinzu. Idris laboriert noch an einer Knieverletzung und wird wohl erst im Verlauf der Saison zu Einsätzen kommen. Von der Reserve des TV Reinheim wechselt der Wersauer Florian Riebel zum TSV. Alle Neuzugänge zeigten in den Vorbereitungsspielen, dass sie eine echte Bereicherung für die Mannschaft des TSV sind. Überhaupt können die Verantwortlichen stolz darauf sein, dass sich so viele junge Spieler aus der Region beim TSV sportlich weiterentwickeln wollen.

Hauptaugenmerk der Saisonvorbereitung war die Integration der Neuzugänge, sowie eine Stärkung des Abwehrverbundes. Das Defensivverhalten wird auch weiterhin im Mittelpunkt der Trainingseinheiten stehen. Hier konnte man sich zwar steigern, doch um nicht wieder eine Achterbahnfahrt wie in der letzten Saison zu erleben, fehlt die letzte Konstanz. Auch im Angriffsspiel läuft noch längst nicht alles perfekt. Zwar glänzten in den Testspielen die Rückraumspieler Sascha Daschewski, Peter Grimm und Fabian Habich mit Wurfgewalt, doch fehlt noch die absolute Passsicherheit. Auch im Zusammenspiel Rückraum/Kreisläufer liegt noch viel Potential. Klarer Nachteil der Mannschaft ist die fehlende Wettkampfreife. Sicherlich werden aufgrund der fehlenden Erfahrung, auch in der kommenden Saison die Nerven der Zuschauer öfters als gewollt auf die Probe gestellt und deren Geduld strapaziert. Wechselt die Unerfahrenheit allerdings in Unbekümmertheit und Lockerheit, können sich die Zuschauer auf einige positive Überraschungen, sowie spektakuläre Spiele freuen. Hoffentlich unterstützen die Fans auch weiterhin die positive Entwicklung und helfen der Mannschaft die anrückende schwere Saison positiv zu gestalten.

Andreas Wolf