Handball Damen Spielberichte

Hier können Sie alle Berichte der FSG Gerpsrenztal seit der Saison 2011/2012 nachlesen.

FSG Gersprenztal: Besonderer Auftakt zu Vorbereitungsbeginn

Am vergangenen Freitag, den 21. Juli 2017, stand für die Spielerinnen der FSG Gersprenztal ein besonderes Highlight in der Großsporthalle im Wesner in Groß-Bieberau an. Im Rahmen des 125-jährigen Vereinsjubiläums der TSG Groß-Bieberau entstand die Idee dieses Events, bei dem die Bezirksoberliga-Mannschaft die Profis des Erstliga-Aufsteigers der HSG Bensheim Auerbach empfing, welche überregional auch als „Flames“ bekannt sind.

Die Flames auf Facebook
Es entwickelte sich ein munteres Testspiel, bei dem die Flames die rund 300 Zuschauer mit ihrem temporeichen Handball und ihren trickreichen Toren begeistern konnten. Aber auch die Damen der FSG zeigten sich in guter Form und stemmten sich mit aller Kraft gegen die enorme Stärke der Flames und die vielen besonderen Herausforderungen, zu denen unter anderem auch das erstmalige Benutzen eines beharzten Balles zählte. Besonders die FSG-Torhüterin Marlies Schwebel konnte sich durch zahlreiche Paraden auszeichnen, während auf Seiten der Flames vor allem Neuzugang Lene Ebel (6 Tore) auf sich aufmerksam machen konnte.

Gleichzeitig war das Testspiel auch das Abschiedsspiel der gebürtigen Groß-Bieberauer Handballerin Lisa Mößinger, welche sich seit vielen Jahren zu einer festen Größe im Team der Bensheimerinnen entwickelte. Lisa wird ihre aktive Handballkarriere nun aus Verletzungsgründen beenden müssen, bleibt den Flames aber ab der kommenden Saison als Coach der Oberliga-Mannschaft erhalten. Auch wenn das Spielergebnis mit 33:12 relativ deutlich ausfiel, so war das Spiel in jederlei Hinsicht ein besonderes Ereignis für die Spielerinnen der FSG und die zahlreich erschienenen Unterstützer auf den Rängen.

Während die Flames bereits am 9. September 2017 ihr erstes Saisonspiel gegen Bad Wildungen absolvieren, starten die Damen der FSG erst am 23. September 2017 mit einem Heimspiel in die neue Saison.

Für die kommende Saison in der ersten Handballbundesliga wünschen die Damen der FSG den sehr sympathisch auftretenden Flames viel Erfolg und Lisa für ihre neue Aufgabe als Trainerin alle Gute.

 

FSG II gewinnt deutlich gegen Einhausen

16.10.2016: TV Einhausen gegen FSG Gersprenztal II

Da beide Damenmannschaften der FSG Gersprenztal zeitgleich auswärts antreten mussten, war die FSG II diesmal auf sich alleine gestellt. Glücklicherweise standen alle Spielerinnen zur Verfügung und mit Maria Schmidt ein neues Gesicht in den Reihen bereit, die Aufgabe zu meistern.

In der Anfangsphase spielte die FSG einen schnellen Ball und konnte einfache Tore erzielen. In der Abwehr dauerte es etwas länger, bis die Mannschaft sich gefunden hatte. Doch die Umstellung auf eine 5:1 Deckung brachte den Gegner aus dem Konzept und so wurden einige sichere Konter gelaufen.

Bereits mit einem soliden Vorsprung (5:14) ging die Mannschaft in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit änderte sich das Spiel kaum; gute Pässe aus dem Tor heraus zu den schnellen Spielerinnen ermöglichten weiterhin einfache Tore.
Die Gegnerinnen hatten gegen unsere gut stehende Abwehr schlicht keine Ideen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde somit ein deutlicher Sieg (9:25) herausgespielt.

Es spielten für die FSG: M. Schwebel (Tor), A. Trautmann (1), V. Lehr (1), M. Schmidt (2), I. Speier (2), M. Schwebel (6), T. Fischer (4), M. Schmidt (4), A. Reining, C. Fischer (3), P. Feick (1).

Anne Haselbauer

HCVFL Heppenheim – FSG Gersprenztal II 32:18 (18:6)

Unkonzentriertheiten und Abspielfehler im Angriff luden die Heppenheimer Mädels ein ums andere Mal zu Tempogegenstößen ein. Diese nutzen ihre Chancen auch konsequent, sodass es viel zu schnell 10: 1 stand.  Langsam kamen auch die Gersprenztalerinnen ins Spiel, doch mehr als eine Blamage abwenden, war nicht mehr drin. Jedes Tor musste hart erkämpft werden. Hatte man sich Lücken in der Heppenheimer Abwehr erkämpft, so scheiterte man im Abschluss an deren Torhüterin.
Die Ansage zur Halbzeit war klar: Konzentriert im Angriff und nicht mehr so leichtfertig die Bälle herschenken, denn im gebundenen Spiel stand die Abwehr gut.
Zu Beginn der 2. Halbzeit musste Torhüterin Rebecca Lang erst dreimal hinter sich greifen, bevor ein Ruck durch die Mannschaft ging und die FSG mit mehr Druck und Konsequenz für das nun bessere Angriffsspiel belohnt wurde.

Nun heißt es, dieses Spiel schnell aus dem Kopf zu bekommen und gut trainieren. Am Sonntag geht es in heimischer Halle gegen die ESG Crumstadt/Goddelau II. Dort will man sich unbedingt wieder besser verkaufen. Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen am Samstag um 14 Uhr in die MHZ nach Spachbrücken zu kommen. Im Anschluss spielt die erste Mannschaft der FSG gegen die ESG Crumstadt/Goddelau I.

Gegen Heppenheim spielten für die FSG Gersprenztal II: Rebecca Lang im Tor, Lisann Volz, Christine Fischer (3), Anke Trautmann, Caroline Fischer, Isabelle Speier (3) Sarah Dyziek, Lara Gehrhardt, Marina Schmitt (1), Jacqueline Völkel (3), Kim Clement (2), Madeline Schwebel und Bianca Wagner (6).

FSG Gersprenztal II gegen TG Eberstadt 25:20 (11:9)

Obwohl das Hinspiel gegen Eberstadt mit 9 Toren verloren ging, war die Ansage für dieses Spiel klar: „Wir wollen gewinnen!“ Die gute Leistung der 2. Halbzeit bei der SG Arheilgen hatten alle Spielerinnen noch im Kopf und wollten diese auch in heimischer Halle wieder abrufen.
So ließ man sich durch die offene 5:1-Deckung der Eberstädterinnen nicht verunsichern, sondern erspielte sich durch große Laufbereitschaft im Rückraum immer wieder selbst Lücken oder setzte die Außenspielerinnen gut in Szene, dass diese sich mit Toren bedanken konnten.
Nur durch beherzte Einzelaktionen in der Eberstädter Abwehr wurde der Gersprenztaler Angriff gestört. Dafür wurden auch prompt vom gut durchgreifenden Schiedsrichter Marian Kaczmarek  die jeweiligen Bestrafungen ausgesprochen.
Als es Mitte der 2. Halbzeit zur Führung der TG Eberstadt kam, gab keine FSG Spielerin auf. In dieser entscheidenden Phase des Spiels zeigte Petra Feick große Nervenstärke und erzielte 3 wichtige Treffer für die FSG. Bis zur letzten Minute kämpfte die ganze Mannschaft und gewann verdient mit 25:20.
Besonderes Lob gilt all den Spielerinnen, die nach diesem anstrengenden Spiel noch bei der personell geschwächten 1. Mannschaft aushalfen und sich auch dort sehr gut verkauften.
Leider hat es bei der FSG I nur zu einem 15:22 gegen den Tabellenführer aus Pfungstadt gereicht.

Für die FSG II spielten: Lisann Volz (1), Christine Fischer (5), Jana Leist, Petra Feick (3), Isabelle Speier (1), Lara Gehrhardt, Marina Schmitt, Jacqueline Völkel (2), Kim Clement (2), Madeline Schwebel (2), Bianca Wagner (9/4), Anke Trautmann und Silvana Peschke im Tor

FSG II: Gute Trainingsbeteiligung macht sich bezahlt

Ungewohnt früh ging es für die 2. Damenmannschaft der FSG Gersprenztal zu ihrem Auswärtsspiel zur SG Arheilgen.

Trotz einiger verhinderter Spielerinnen war die Ansage vor dem Spiel klar: Wir haben nichts zu verlieren und wollen versuchen dem Favoriten aus Arheilgen die 2 Punkte nicht einfach zu schenken. Das Ergebnis vom Hinspiel sollte nicht wieder so hoch ausfallen.
Das erste Tor ging auch gleich auf das Konto der FSG, war aber auch deren einzige Führung im gesamten Spiel, einem körperbetontem Spiel, das von starken Abwehrreihen geprägt war.
Die ersten 15 Minuten konnte sich die FSG zur Wehr setzen und den Rückstand gering halten, doch dann klappte im Angriffsspiel fast nichts mehr und man musste die Gegnerinnen von 5:3 auf 14:5 zur Halbzeit davon ziehen lassen. Verschenkte Bälle und  eine stark haltende Arheilger Torhüterin waren die Einleitung vieler Arheilger Tempogegenstöße.
Das gesetzte Ziel, weniger als 9 Tore Differenz zu schaffen, war in weite Ferne gerückt. Aber eine motivierende Halbzeitansprache von Trainer Artur Czarny, der den verhinderten Pawel Orzlowsky vertrat, ließ die FSG Damen aufwachen und kämpfen.
Durch mehr Bewegung im Angriff und weniger Ballverluste präsentierte die FSG II ein richtig gutes Spiel und das Endergebnis war mehr als verdient und  ist nicht nur als Ergebniskosmetik anzusehen. Die 2. Halbzeit ging mit 9:11 zugunsten der FSG Gersprenztal aus!
Alle Spielerinnen zeigten Willen und Einsatz. Besonders Marlies Schwebel im Tor machte mal wieder ein richtig gutes Spiel. Ohne sie wäre der Sieg der Arheilger Damen höher ausgefallen. So zeigte die Anzeigetafel zum Schlusspfiff nur ein 23:16.

Für die FSG Gersprenztal II spielten: Christine Fischer (3), Francesca Volz (5), Petra Feick, Isabelle Speier (1), Sarah Dyziek, Marina Schmitt, Jacqueline Völkel (3), Kim Clement, Bianca Wagner (4) und Marlies Schwebel.

FSG Gersprenztal gegen HSG Langen 24:19

Handball-FSG-2015_16_web

Verdienter Sieg gegen den Tabellenzweiten

Am Sonntag traf die FSG Gersprenztal auf die Damen der HSG Langen.
Nach einem starken Start der Gersprenztalerinnen, die vorne ihre Chancen nutzten und hinten in der Abwehr kompakt standen, führten sie recht schnell mit 4:1 gegen Langen. Doch Langen kämpfte sich bis zu einem 5:5 wieder an die Gastgeberinnen heran. Dank diverser starker Paraden der Torhüterin Rebecca Lang und einer sehr starken Abwehr, gelang es den Damen aus Langen kaum durchzukommen. Somit führte Gersprenztal in der Halbzeit mit einem drei Tore Abstand von 13:10.
Dank der Ansprache der beiden Trainer in der Halbzeit traten die Damen der FSG genauso motiviert wie zu Anfang des Spiels auf das Spielfeld und gaben die Führung zu keinem Zeitpunkt mehr aus der Hand. Jedes Tor wurde hart erkämpft und auch die Strafstöße wurden souverän verwandelt. Am Ende gelang es einen Spielstand von 24:19 zu erzielen.

Für die FSG spielten: Rebecca Lang und Silvana Peschke (Tor), Doreen Behley (9/6), Kim Clement, Ilka Hofmann (4), Christine Hofmann, Lisa Schneider, Katharina Schuchmann (1), Johanna Schuchmann (4), Samira Viehrig, Jaqueline Völkel (1) und Katrin Walter (5).

FSG II verliert beim TSV Gadernheim

Am Ende fehlte die Cleverness

Nach 4 Wochen Winterpause machte sich die 2. Mannschaft der FSG Gersprenztal am Sonntag auf den Weg ins verschneite Lautertal zu ihrem Spiel gegen den TSV Gadernheim. Von der kühlen Halle wollte man sich nicht beeinflussen lassen und begann das Spiel mit viel Tempo sowohl in Angriff als auch in der Abwehr.

Leider war die Torausbeute durch ungenaue Pässe oder zu überhastete Torabschlüsse mal wieder ein deutlicher Kritikpunkt. Obwohl viele Bälle in der Abwehr und durch die starke Torfrau Marlies Schwebel, die sogar 2 der 4 Siebenmeter hielt, erkämpft werden konnten, ließ sich der Vorsprung in der ersten Halbzeit nie auf mehr als 3 Tore ausbauen.

Die Ansage in der Halbzeit war daher klar: genau so weiter machen und vorne das Tor treffen!

In Unterzahl in die zweite Halbzeit gestartet, kassierte die FSG gleich den Anschlusstreffer zum 6:7.
Doch davon unbeeindruckt konnte man das Spiel immer mehr kontrollieren und sogar auf 8:14 in der 51 Minute davonziehen.
Was dann passierte, grenzt schier an ein Wunder, der sicher geglaubte Sieg wurde noch hergeschenkt.

Die Auszeit der Gadernheimerinnen, deren Trainer seinen Spielerinnen eine klare Kampfansage mitgab, bewirkte bei Gersprenztal das genaue Gegenteil. Es lief nichts mehr. Kein Durchkommen im Angriff und die Abwehr schaute zu wie Gadernheim Tor um Tor aufholte und in der letzten Minute nach dem 1:0 zum zweiten Mal in Führung ging, bei der es bis zum Schlusspfiff blieb. So ging das Spiel mit 16:15 verloren.

Bis zum nächten Spiel am 14.2. heißt es nun regelmäßig ins Training kommen, damit die ganze Mannschaft fit ist und beim nächsten Spiel 60 Minuten hellwach zu sein und über ein temporeiches Spiel endlich wieder einen Sieg zu erringen.

Gegen den TSV Gadernheim spielten: Lara Gehrhardt, Jacqueline Völkel (4), Christine Buxmann (2), Sarah Dyziek, Caroline Fischer (1), Petra Feick, Marina Schmitt (1), Anke Trautmann (1), Kim Clement, Bianca Wagner (5), Isabelle Speier (1) und im Tor Marlies Schwebel

 

FSG: Ein spannendes Spiel ohne Sieger

Handball-FSG-2015_16_web

Am vergangenen Samstag bestritt die 2. Damenmannschaft der FSG Gersprenztal ihr vorletztes Spiel in diesem Jahr bei der TGB Darmstadt.

Von der offensiven Abwehr der TGB ließen sich die FSG Damen in den ersten Minuten nicht beeindrucken und konnten sich durch geschicktes Freilaufen gute Torchancen erarbeiten. Besonders das Zusammenspiel mit Kreisläuferin Kim Clement klappte sehr gut.
Die Abwehr stand kompakt und ließ nur wenige Einzelaktionen der Darmstädter Spielerinnen zu, sodass man sich schnell eine 1:4 Führung erarbeitet hatte.
Die große Laufbereitschaft der ersten Minuten ließ im Laufe des Spiels nach und man tat sich im Angriff immer schwerer. So konnte Darmstadt kurz vor der Pause zum 9:9 ausgleichen. Der FSG gelang noch ein Treffer und es ging mit 9:10 in die Halbzeit.

Voller Motivation, wieder so wie zu Beginn zu kämpfen zu wollen, kam die FSG aus der Kabine. Der FSG gelang ein Lauf wie zu Beginn der ersten Halbzeit und sie konnte sich über 14:10 bis zu einem 12:17 absetzen.
Doch die TGB Damen waren weiterhin hoch konzentriert und nutzten ihre Chance, die Unachtsamkeiten und schlechten Zuspiele im Gersprenztaler Angriff in schnelle und einfache Tore ihrerseits umzuwandeln. Der Abstand wurde verkürzt und kurz vor Ende den Endstand (20:20) zu erzielen. Im letzten Angriff spielte die FSG nicht clever genug, um noch einen möglichen Siegtreffer erzielen zu können, sodass es am Ende bei einer gerechten Punkteteilung blieb.

Für die FSG II spielten Marlies Schwebel im Tor, sowie Anke Trautmann (4), Christine Fischer (5), Madeline Schwebel, Jacqueline Völkel (1), Laura Lortz, Mira Schütz (4), Marina Schmitt, Kim Clement (3), Lara Gehrhardt, Bianca Wagner (3) und Isabelle Speier im Feld.

Nächste Woche findet noch das Nachholspiel in Mörfelden statt, bei dem wieder volle Konzentration und Engagement gefordert sind.

Spielbericht FSG Gersprenztal I gegen FSG Biblis/Gernsheim

Handball-FSG-2015_16_web5. Dezember, Groß-Bieberau

Kurze Negativserie beendet

Nach einer kurzen Niederlagenserie (die Spiele gegen Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden und Büttelborn gingen nach nicht überzeugenden Leistungen leider verloren) zählte für die Gastgeberinnen der FSG Gerprenztal I am Samstag nur ein Sieg.
Aus den vergangenen Partien gegen die Spielgemeinschaft aus Biblis und Gernsheim war man jedoch gewarnt; sämtliche Aufeinandertreffen beider Mannschaften waren bisher stets ausgeglichen und man wusste um die kämpferische Stärke der Gäste.

Den besseren Start in die Partie erwischten prompt die Gäste. Die Gastgeberinnen wurden deutlich von den wurfgewaltigen Rückraumspielerinnen aus Biblis/Gernsheim überrascht. Auch die Torfrauen der FSG Gesprenztal waren bei den präzisen Würfen chancenlos.
Nachdem sich die Abwehr etwas stabilisiert hatte und man die Rückraumschützinnen früher und aggressiver anging, wurden die Gastgeberinnen auch im Angriff selbstsicherer und kamen durch schöne Kombinationen zu klaren Torchancen.
Das Spiel gestaltete sich dennoch wie gewohnt völlig offen – legte eine Mannschaft mit einem Tor vor, so schaffte es das andere Team stets, im darauffolgenden Angriff auszugleichen.
In einer Auszeit der Gastgeberinnen wenige Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit zeigte sich dann die Klasse des Trainergespanns der Heimmannschaft um Artur Czrany und Pawel Orzlowski. Durch eine clevere Kombination beim letzten Freistoß gelang den Gersprenztalerinnen kurz vorm Halbzeitpfiff ein extrem wichtiger Treffen zur 2-Tore-Führung zum 14:12.

Auch in der zweiten Spielhälfte ließen sich die Gäste dennoch nicht abschütteln und schafften es beim Spielstand von 17:18 sogar noch ein Mal, in Führung zu gehen. Die stark spielende Gernsheimerin Elma Drekovic schaffte es immer wieder, die Lücken in der ansonsten stabilen FGS Abwehr mit guten Einzelaktionen zu nutzen.
Im Angriff allerdings lief es jetzt gut bei der Heimmannschaft. Durch schnelles, temporeiches Spiel und gute Abschlüsse gelang es den Gesprenztalerinnen, den Vorsprung stetig auszubauen und kontinuierlich davonzuziehen. Letztlich gewannen die Damen ihr vorletztes Spiel in diesem Jahr verdient mit 30:24.
Zum Jahresabschluss reist man nächsten Samstag zumÜberraschungsteam der Hinrunde, der TGB Darmstadt. Die Bessungerinnen spielten stark auf und sicherten sich bisher den 4. Tabellenplatz. Die Gesprenztalerinnen sind gewarnt und werden eine sehr gute Leistung abrufen müssen, um hier Punkte mitzunehmen.

Hochverdienter 25:11 Erfolg der FSG Gersprenztal

Handball-FSG-2015_16_webSpielbericht BOL Damen Bezirk Darmstadt

FSG Gersprenztal I gegen ESG Erfelden, 8. November 2015, Spachbrücken

Am heutigen Sonntag waren die Landesliga-Absteiger der ESG Erfelden zu Gast bei den Damen der FSG Gersprenztal.
Die Damen aus Gesprenztal haben sich in den letzten Wochen nach dem unzufriedenstellenden Saisonstart durch gute Leistungen gefangen und scheinen sich langsam wieder an das vorgegebene Saisonziel, ein Platz im vorderen Drittel der Tabelle, heran zu kämpfen.
Die Kabinenansprache vor Spielbeginn durch Trainer Artur Czarny machte jedoch klar und deutlich, das die Gäste aus Erfelden trotz ihrer aktuell Tabellensituation nicht zu unterschätzen sind und dementsprechend lautete die Ansage, von Beginn an wachsam und aggressiv ins Spiel zu gehen.
Zu Beginn des Spiels fiel es den Gersprenztalerinnen allerdings sichtlich schwer, sich auf die offensive Deckung der Gäste einzustellen. Es dauerte fast bis zur 20. Spielminute, ehe die Hausherrinnen durch schnelles und cleveres Angriffsspiel erstmals deutlich absetzen konnten. Der Ball lief nun deutlich besser und auch das bekannte Problem der Damen, die mangelhafte Chancenverwertung insbesondere bei 7-Meter-Strafstößen, wurde in den Griff bekommen. So wurde ein doch relativ deutlicher Vorsprung herausgespielt und die Damen gingen mit einer 13:5 Führung in die Halbzeitpause.
In der zweiten Spielhälfte schaffte es die FSG diese Führung, trotz einer insgesamt sehr harten und ruppigen Gangart der Gäste, kontinuierlich auszubauen und weiter davonzuziehen. Die seit einigen Wochen sehr gute und konstante Abwehrarbeit machte es den Damen aus Erfelden extrem schwer, zu Torerfolgen zu kommen. Lediglich 6 Treffer gelangen dem Team in der zweiten Spielhälfte noch, was sicherlich auch auf zahlreiche Paraden der sehr gut aufgelegten Gersprenztaler Torfrau Rebecca Lang zurückzuführen war.
Insgesamt stand für die FSG somit ein ungefährdeter und hochverdienter 25:11 Erfolg zu Buche, mit dem man sich auf Tabellenplatz 6 hervor kämpfen konnte. Nächstes Wochenende tritt man bei den Damen aus Crumstadt/Goddelau an; ein Spiel, das sicherlich dennoch wieder eine konstantere und konzentriertere Leistung über die gesamten 60 Minuten Spielzeit erfordern wird.

Für die FSG spielten: Rebecca Lang (Tor), Samira Viehrig (3), Katharina Schumann (4), Katrin Walter (4), Johanna Schuchmann (4), Doreen Behley (4), Ilka Hofmann (1), Christine Hermanns (5), Lisa Schneider und Kim Clement.