HCVFL Heppenheim – FSG Gersprenztal II 32:18 (18:6)

Unkonzentriertheiten und Abspielfehler im Angriff luden die Heppenheimer Mädels ein ums andere Mal zu Tempogegenstößen ein. Diese nutzen ihre Chancen auch konsequent, sodass es viel zu schnell 10: 1 stand.  Langsam kamen auch die Gersprenztalerinnen ins Spiel, doch mehr als eine Blamage abwenden, war nicht mehr drin. Jedes Tor musste hart erkämpft werden. Hatte man sich Lücken in der Heppenheimer Abwehr erkämpft, so scheiterte man im Abschluss an deren Torhüterin.
Die Ansage zur Halbzeit war klar: Konzentriert im Angriff und nicht mehr so leichtfertig die Bälle herschenken, denn im gebundenen Spiel stand die Abwehr gut.
Zu Beginn der 2. Halbzeit musste Torhüterin Rebecca Lang erst dreimal hinter sich greifen, bevor ein Ruck durch die Mannschaft ging und die FSG mit mehr Druck und Konsequenz für das nun bessere Angriffsspiel belohnt wurde.

Nun heißt es, dieses Spiel schnell aus dem Kopf zu bekommen und gut trainieren. Am Sonntag geht es in heimischer Halle gegen die ESG Crumstadt/Goddelau II. Dort will man sich unbedingt wieder besser verkaufen. Interessierte Zuschauer sind herzlich willkommen am Samstag um 14 Uhr in die MHZ nach Spachbrücken zu kommen. Im Anschluss spielt die erste Mannschaft der FSG gegen die ESG Crumstadt/Goddelau I.

Gegen Heppenheim spielten für die FSG Gersprenztal II: Rebecca Lang im Tor, Lisann Volz, Christine Fischer (3), Anke Trautmann, Caroline Fischer, Isabelle Speier (3) Sarah Dyziek, Lara Gehrhardt, Marina Schmitt (1), Jacqueline Völkel (3), Kim Clement (2), Madeline Schwebel und Bianca Wagner (6).